Allgemeine Informationen und die richtige Pflege der Matratze

14.02.2017
Matratzenpflege

Matratzen sollten bei jedem Bettwäschewechsel gewendet werden. Auch ein Tausch vom Fuß- zum Kopfteil ist vorteilhaft. Der Matratzenschoner zwischen Matratze und Rahmen sorgt für eine bessere Luftzirkulation und vermeidet Stockflecken. Zur besseren Durchlüftung trägt auch bei, das Bett tagsüber aufgeschlagen zu lassen. Für die Verbesserung der Hygiene empfehlen wir eine Moltonauflage.

Matratzenschoner & Moltonauflage

Ein Matratzenschoner zwischen Matratze und Lattenrost ist nicht nur relativ preiswert, sondern auch wichtig. Seine Notwendigkeit wird leider von vielen verkannt. Man merkt es erst, wenn die Matratze Stockflecken aufweist. Als Zusatzartikel mit geringem Preis aber hohem hygienischen Nutzen ist die Moltonauflage zu empfehlen. Sie besteht i.d.R. zu 100% aus Baumwolle. Ein klarer Vorteil ist die Waschbarkeit bis 95°. Eine besonders leichte Handhabung wird durch Eckgummis ermöglicht, die das Aufziehen und Abnehmen erleichtern.

Was bedeutet Raumgewicht?

Das Raumgewicht des Schaumkernes einer Matratze gibt an, wie viel Kilogramm 1 Kubikmeter des verwendeten Schaumes wiegt. Je höher das Raumgewicht, desto höher ist die Formbeständigkeit. Der Kern einer guten Schaumstoffmatratze sollte mindestens ein Raumgewicht von 35 kg/m³ aufweisen. Ein hohes Raumgewicht fördert die Langlebigkeit einer Matratze.

Eine wichtige Rolle beim Kauf einer Matratze spielt der richtige Härtegrad.

Wer eine neue Matratze für sein Bett kaufen möchte, sollte einige Kriterien beachten, um einen gesunden Schlaf zu gewährleisten. Wichtig ist zum Beispiel der richtige Härtegrad der zukünftigen Schlafunterlage, um gut schlafen zu können. Das heißt, dass es von dem gleichen Modell weiche und härtere Versionen gibt. Wichtige Faktoren sind Größe und Körperbau eines Menschen sowie sein Gewicht. So macht es einen großen Unterschied aus, ob jemand 150 Kilogramm wiegt oder nur 50 Kilogramm, oder ob er 1,55 Meter oder 1,95 Meter groß ist.

Was sind Härtegrade?

Mit der Einteilung in Härtegrade versuchen wir als Hersteller den individuellen Anforderungen unserer Kunden entgegenzukommen.
Unabhängig vom Modell bieten wir verschiedene Festigkeiten an. Für Härtegrade bei Matratzen gibt es keinerlei Normen. Zuverlässige Vergleichsmöglichkeiten gibt es also nicht. Daher ist es ratsam, den Härtegrad einer Matratze eher als Orientierungshilfe anzusehen. So lässt sich mit dem jeweiligen Härtegrad eine Tendenz zu hart oder weich feststellen.

Probeliegen

Jeder Mensch hat individuelle Liegegewohnheiten und -bedürfnisse. Insbesondere bei einem Wechsel der Matratzenart, z.B. von Kaltschaum auf Gelschaum, bei Allergikern sowie Patienten mit Rückenleiden sollte die Schlafunterlage sorgfältig ausgesucht und getestet werden. Wir empfehlen daher das meist vom Fachhandel gewährte 14-tägige Probeliegen, bevor Sie sich für eine neue Matratze entscheiden.